Herausforderungen

Die europäische Zivilisation befindet sich im „kulturellen Belagerungszustand“

Der Philosoph Peter Sloterdijk erklärt in einem heute im „Tagesspiegel“ veröffentlichten Gespräch, dass „wir als Okzidentale von allen Fronten her in einen kulturellen Belagerungszustand geraten“ seien. Die europäisch-abendländische Zivilisation werde von innen und außen von ihr gegenüber feindselig eingestellten Weltanschauungen „belagert“, die sie „von Grund auf verwerfen“. Diese würden vor allem auf neomarxistische Ideologie zurückgehen, die einen „kulturellen Masochismus“ fördere und „christliche Symbolwerte“ bekämpfe. Positiv spricht er hingegen von der „preußisch-protestantischen Wehrhaftigkeitsmentalität“, die den Freiheitskampf der Ostdeutschen gegen die kommunistische SED-Diktatur innerlich gestärkt habe. […]

Elitenbildung

Über die Rückkehr traditioneller maskuliner Ideale

Der Publizist Tobias Haberl plädiert in einem kürzlich im Magazin „Der Spiegel“ erschienenen Aufsatz für eine stärkere Hinwendung zu traditionellen maskulinen Idealen. Postmoderne Vorstellungen von Maskulinität hätten sich als untauglich herausgestellt und müssten im Interesse des Gemeinwohls abgelegt werden. Man stehe schwierigen Zeiten gegenüber, in denen jene, die Verantwortung für das Gemeinwesen übernehmen wollten, „gesunde Härte“ benötigten. Ohne den „guten Helden“, der „an etwas glaubt und bereit ist, sein Leben dafür zu opfern“, seien die bevorstehenden Herausforderungen nicht zu meistern. […]

Impulse

Politik im Angesicht der Apokalypse

Der Politikwissenschaftler Peter Graf Kielmansegg kritisiert in einem heute in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ erschienenen Aufsatz, dass die politischen Eliten Deutschlands den strategischen Herausforderungen, denen das Land gegenüberstehe, nicht gewachsen seien. Entscheidungsträger müssten angesichts des Risikos des Einsatzes von Nuklearwaffen in Europa dazu fähig sein, die „Gefahr einer apokalyptischen Katastrophe“ zu bewältigen. Dazu benötigten sie klassische Tugenden, etwa „besonnene Tapferkeit“. Die „politische Klasse“ Deutschlands hingegen habe wiederholt ihre strategische „Blindheit“ unter Beweis gestellt und werde vermutlich nicht dazu in der Lage sein, die zur Abwendung von Schaden für das Gemeinwesen erforderlichen klugen und tapferen Entscheidungen zu treffen. […]

Elitenbildung

Der Westen braucht männliche Tugenden

Der Psychologe Michael Klein unterscheidet in der aktuellen Ausgabe der „Neuen Zürcher Zeitung“ vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs zwischen „toxischer“ und „tonischer“ bzw. aufbauender Männlichkeit. Zugleich beobachtet er eine „Angst vor den männlichen Tugenden“ in westlichen Gesellschaften, die diese schwach und verwundbar gemacht habe. Eine Erneuerung westlicher Gesellschaften werde nur gelingen, wenn positive Männlichkeitskonzepte hier wieder Anerkennung fänden. […]

Impulse

Kulturelle Resilienz: Das Beispiel Ukraine

Lawrence Freedman, einer der führenden Strategieexperten der Gegenwart, setzt sich in einem aktuellen Aufsatz mit den Ursachen des bisherigen ukrainischen Erfolgs im Kampf gegen die russischen Invasionskräfte auseinander. Dieser Erfolg liege wesentlich in der Resilienz der Kultur der Verteidiger begründet, die sich auf ein Narrativ von „Zusammenhalt, Heldentum und Opferbereitschaft“ stütze und die mit dem Kampf gegen die Invasoren verbundenen Härten zu tragen bereit sei. […]

Elitenbildung

Über die Berufung des Mannes zum Soldatentum

Der katholische Philosoph Joseph Maria Bocheński (1902-1995) verfasste 1939 in Vorahnung des Zweiten Weltkriegs das Werk „Militärethik im Überblick“, das kürzlich in deutscher Übersetzung erschien. Der Autor setzte sich hier vor dem Hintergrund der militärischen Bedrohung seiner polnischen Heimat mit der Berufung des Mannes zum Soldatentum auseinander. Es ging ihm dabei um die Beschreibung des „christlich soldatischen Ideals“ und die Formulierung einer Ethik für den Ernstfall. […]

Elitenbildung

Die Rückkehr des Kriegers

Rafael Behr lehrt Kriminologie und Soziologie an der Akademie der Polizei Hamburg und gilt als einer der führenden Polizeiforscher Deutschlands. Ihm zufolge haben die zunehmenden Herausforderungen im Bereich der öffentlichen Sicherheit, etwa die Bedrohung durch islamistischen Terrorismus und anderen „Gefahren für die Zivilisation“, einen kulturellen Wandel in der Polizei hin zu traditionellen Rollenmustern ausgelöst. Der Archetyp des Kriegers gewinne hier zunehmend an Bedeutung und Wertschätzung. […]

Elitenbildung

Kämpfen und Beschützen als Berufung des Mannes

In einem heute in der „Neuen Zürcher Zeitung“ erschienenen Aufsatz tritt der katholische Autor Giuseppe Gracia dafür ein, maskulinen Idealen einen höheren gesellschaftlichen Stellenwert beizumessen. „Kämpfen, bezwingen, beschützen“ seien für das Gemeinwesen auch in der Gegenwart unverzichtbare Aufgaben, für deren Erfüllung es Männer brauche. […]

Impulse

Nicht mit der Lüge leben

Der russische Schriftsteller und Nobelpreisträger Alexander Solschenizyn veröffentlichte 1974 einen Text, in dem er sich mit dem Minimum des Widerstandes auseinandersetzte, den Menschen in totalitären Systemen leisten könnten. Da solche Systeme auf unwahren Ideologien beruhten, müssten sie zusammenbrechen, wenn sich genügend Menschen den staatlich verordneten Lügen verweigerten. […]

Elitenbildung

Über die christliche Haltung im Angesicht des Todes

Am 26. Dezember feiern katholische und protestantische Christen den Stephanustag, der an den ersten Märtyrer des Christentums erinnert. Angesichts der Tatsache, dass es gegenwärtig mehr christliche Märtyrer gibt als zu anderen Zeiten der Geschichte, hat dieser Tag in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen. Der russische Schriftsteller und Dissident Alexander Solschenizyn verbrachte während seiner Haft in kommunistischen Lagern viele Jahre in der Gegenwart von Märtyrern und Menschen, die zum Martyrium bereit waren. In seinen Werken beschrieb er ihre besondere Haltung im Angesicht des Todes. […]

Elitenbildung

Auf der Suche nach Helden

Die Schriftstellerin Monika Maron gehörte zu den regimekritischen Stimmen in der DDR und wurde kürzlich als „politisch unberechenbar“ eingestuft. In ihrem zuvor erschienenen Roman mit dem Titel „Artur Lanz“ hatte sie sich mit den Themen Tapferkeit und Heldentum auseinandergesetzt, wobei sie vor allem Impulse aus dem christlichen Rittertum aufgriff. Postheroische Gesellschaften müssten scheitern, wenn sie eines Tages ernsten Bedrohungen gegenüberstünden. Da solche Bedrohungen bereits am Horizont sichtbar würden, brauche es intakte Bilder von Männlichkeit, die dazu in der Lage seien, diesen Bedrohungen entgegenzutreten. Im Erbe des christlichen Rittertums gebe es solche Bilder, die Wege zu einem sinnvollen, im Dienst an großen Aufgaben geleisteten Leben erschlössen. […]

Elitenbildung

Das Wesen der Ehre und die Selbstbehauptung des Menschen

Der russische Schriftsteller Alexander Solschenitzyn erhielt 1970 den Nobelpreis für Literatur für sein Werk „Der Archipel Gulag“, in dem er die Erfahrungen von Menschen in sowjetischen Arbeitslagern schildert. Am Beispiel von Gefangenen, die sich seelisch gegen alle Versuche behaupteten, sie zu zerbrechen, illustriert er hier das Wesen des christlichen Ehrbegriffs. Dieser versteht Ehre vor allem als die innere Qualität, die durch das tapfere Festhalten eines Menschen an den Forderungen des Gewissens unter Druck entsteht. […]

Elitenbildung

Dietrich Bonhoeffer: Ein christlicher Widerstandskämpfer und abendländischer Patriot

Der evangelische Theologe Dietrich Bonhoeffer (1906-1945) war als Mitarbeiter des Auslandsnachrichtendienstes der Wehrmacht Teil des militärischen Widerstands gegen den Nationalsozialismus. Heute vor 75 Jahren wurde er zusammen mit anderen Widerstandskämpfern im Konzentrationslager Flossenbürg hingerichtet. Im Gedenken an ihn und sein Werk wird meist ausgeblendet, dass sein gelebtes Christentum nicht nur von einer kämpferischen Haltung, sondern auch von einem abendländischen Patriotismus sowie von einer konservativen Skepsis gegenüber den Ideologien der Moderne geprägt war. […]

Elitenbildung

COVID-19, Kapitän Arma und die Rückkehr des traditionellen Dienstethos

Gennaro Arma ist der Kapitän des Kreuzfahrtschiffs Diamond Princess, das zeitweise unter Quarantäne stand, nachdem dort Fälle von COVID-19 festgestellt worden waren. Insgesamt infizierten sich mehrere hundert der Passagiere des Schiffes, von denen einige starben. Kapitän Arma gelang es in dieser Situation, eine Panik zu verhindern. Er wurde dadurch in Italien zu einer Symbolfigur für das traditionelle Dienstethos, das zur Bewältigung von Lagen wie der gegenwärtigen Corona-Krise erforderlich ist. […]

Elitenbildung

Die Berufung des Mannes zum Schutz von Familie und Gemeinwesen

Der Politikwissenschaftler und Naturrechtsexperte J. Budziszewski lehrt an der University of Texas in Austin in den USA. Vor dem Hintergrund des wachsenden Einflusses der Ideologie der „Gender Studies“ erläuterte er in einem kürzlich erschienenen Aufsatz das auf erprobtem Erfahrungswissen über die Natur des Menschen beruhende Männlichkeitskonzept der abendländischen Philosophie. Dieses Verständnis von Männlichkeit betone die Berufung des Mannes zum Kampf für das Gute und zum entsprechenden Dienst an seiner Familie und am Gemeinwesen. […]

Elitenbildung

Freiheitliche Gemeinwesen brauchen Helden

Der Philosoph Dieter Thomä lehrt der der Universität St. Gallen. In einem jetzt erschienenen Aufsatz erläutert er die Bedeutung von Helden für freiheitliche Gemeinwesen. Diese müssten sich „mehr denn je“ gegen Feinde behaupten und benötigten daher „Menschen, die heroisch die Fackel der Freiheit hochhalten.“ […]

Elitenbildung

Über das heroische Wesen des Christentums

Der Philosoph Nikolai Berdjajew (1874–1948) übte starken geistigen Einfluss auf Teile des christlichen Widerstands gegen den Nationalsozialismus aus. In einer ursprünglich 1931 erschienenen und kürzlich neu unter dem Titel „Im Herzen die Freiheit“ herausgegebenen Schrift beschreibt er das heroische Wesen des Christentums. In Europa habe das Christentum jedoch die Prüfungen nicht bestanden, die mit seinen früheren historischen Erfolgen hier verbunden gewesen sei. Es habe sich in Folge dessen verweltlicht und verbürgerlicht, was die Ursache seiner gegenwärtigen Krise sei. […]

Herausforderungen

Anti-maskuline Tendenzen im modernen Katholizismus

Der katholische Philosoph Peter Kwasniewski kritisiert in einem aktuellen Aufsatz unmännliche Tendenzen im modernen Katholizismus. Diese kämen vor allen in Versuchen zum Ausdruck, das Christentum attraktiver machen zu wollen, indem man seine harten und fordernden Aspekte leugne oder zu verbergen versuche. Diese „Inversion und Perversion“ stelle eine existenzielle Bedrohung für die Kirche in westlichen Gesellschaften dar. […]

Elitenbildung

Dem liberalen Christentum mangelt es an Härte

Der aus Bayern stammende Ulrich Lehner lehrt Religionsgeschichte und Theologie an der jesuitischen Marquette University in den USA. In seinem kürzlich erschienenen Buch „God Is Not Nice“ setzt er sich mit liberalen Verfallsformen des Christentums auseinander, die dessen maskuline sowie harte, ernste und fordernde Inhalte ausblenden und durch die Suche nach angenehmen Gefühlen ersetzen würden. Strömungen dieser Art würden die Kirche in allen westlichen Gesellschaften zunehmend prägen und stellten eine „tödliche Gefahr“ für das Christentum dar, weil sie seinen Kern aushöhlten. […]

Elitenbildung

Europa braucht ein männlicheres Christentum

Kardinal Henri de Lubac (1896-1991) war einer der wichtigsten katholischen Theologen des 20. Jahrhunderts. In seinem 1944 erschienenen Buch „Über Gott hinaus – Die Tragödie des atheistischen Humanismus“ warnte er, dass die Abwertung männlicher Spiritualität und maskuliner Tugenden durch liberale Strömungen in der Kirche destruktive neuheidnische Ideologien begünstige. Viele Männer würden sich aufgrund unmännlicher Tendenzen in der Kirche vom Christentum abgestoßen fühlen und fragwürdigen Weltanschauungen zuwenden. Dieser Herausforderung wirksam zu begegnen erfordere ein „männliches und kraftvolles Christentum“. […]