Konservatismus

Leben als Kampf gegen das Chaos

Der Physiker und Theologe Matthias Huber betrachtet in seinem kürzlich erschienenen Werk „Bibel und Big Bang“ naturwissenschaftliche Erkenntnisse aus einer religiösen Perspektive, um daraus Impulse für die Weltanschauung des Christentums zu gewinnen.  Zu seinen Erkenntnissen gehört, dass naturwissenschaftliches Denken vor allem das agonale, den Kampf betonende Weltbild des Christentums untermauere. Die Prinzipien, nach denen die natürliche Welt funktioniere, ähnelten den in religiösen Offenbarungstexten beschriebenen Prinzipien der Ordnung des Kosmos. Das Leben sei sowohl aus naturwissenschaftlicher als auch aus religiöser Sicht ein beständiger Kampf um die Aufrechterhaltung einer Ordnung, die davor geschützt werden müsse, dem Chaos anheimzufallen.  […]

Impulse

Kultureller Verfall und Erneuerung im Gralsmythos

Laut dem Religionswissenschaftler Mircea Eliade steht die Frage nach den Ursachen kulturellen Verfalls und den Voraussetzungen kultureller Erneuerung im Zentrum des Gralsmythos, den er in seinem Werk Ewige Bilder und Sinnbilder als den „erhabenen Mythos Europas“ bezeichnete. Der Gralsmythos enthalte zeitlos gültige Antworten auf diese großen Fragen. […]

Impulse

Der älteste Mythos der Menschheit

Der Historiker Julien d’Huy forscht an der Université Paris 1 – Panthéon-Sorbonne. Mittels eines historisch-geographischen Ansatzes der Mythenforschung ist es ihm gelungen, das Alter wesentlicher Mythen der abendländischen Tradition auf mehrere zehntausend Jahre zu datieren und somit die Wurzeln der Kulturen des Abendlandes bis in die Altsteinzeit zurückzuverfolgen. Der älteste Mythos der Menschheit sei mit einem Alter von mindestens 60.000 Jahren der Drachenkampf-Mythos, der im Christentum eine herausgehobene Rolle spielt. […]

Impulse

Die Himmelsscheibe von Nebra und die religiösen Ursprünge europäischer Kultur

Der Archäologe Harald Meller und der Historiker Kai Michel beschreiben in ihrem Buch „Die Himmelsscheibe von Nebra“ eine bis vor kurzem weitgehend unbekannte Kultur, die auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands vor rund viertausend Jahren neben der Himmelsscheibe auch den ersten bekannten Staat Mitteleuropas schuf. Dabei gehen die Autoren ausführlich auf die religiösen Ursprünge der Kulturen Europas ein, an die das Christentum später anknüpfte. […]

Impulse

Die Krise des Landes Logrien und ihre Überwindung im Gralsmythos

Um das Jahr 1190 veröffentlichte Chrétien de Troyes die älteste bekannte Erzählung des Gralsmythos unter dem Titel „Die Geschichte vom Gral“. Ihr stellte ein unbekannter Autor einen „Elucidation“ genannten Prolog voran. Dieser handelt von der Krise des Landes Logrien, dessen König die transzendente Ordnung verletzt und das Land von seinem geistigen Zentrum trennt. Der Text handelt außerdem von einer Gemeinschaft von Rittern, die gegen das damit verbundene Böse kämpft und das Land durch die Wiederanbindung an sein geistiges Zentrum erneuert. […]

Elitenbildung

Der Kampf gegen das Chaos und die Berufung des Mannes

Der Psychologe Jordan B. Peterson lehrt an der Universität von Toronto in Kanada. In seiner Arbeit behandelt er mit Schwerpunkt den geistigen Kampf des Menschen gegen die chaotischen Kräfte, die seine Seele angreifen. Der Mensch brauche dazu Religion und Kultur. Eine Religion bilde den Kern jeder Hochkultur. Die Berufung des Mannes bestehe darin, Verantwortung zu übernehmen, das eigene Leben einer Ordnung zu unterwerfen und dem Wirken des Chaos in der Welt entgegenzutreten. […]

Elitenbildung

Der Gralsmythos und die Spiritualität des christlichen Rittertums

Der englische Historiker Richard Barber gilt als einer der führenden Experten auf dem Gebiet der mittelalterlichen höfischen Kultur. In seinem Werk „Der Heilige Gral: Geschichte und Mythos“ analysiert er die verschiedenen Strömungen des Gralsmythos. Dieser sei entgegen moderner Verzerrungen eindeutig als Werk der katholischen Kultur des Hochmittelalters zu identifizieren, in dem die Kultur und Spiritualität des christlichen Rittertums zum Ausdruck komme. […]

Impulse

Mythen, Symbole und die Identität Europas

Die Literaturwissenschaftlerin und Philosophin Angela C. Contzen hat sich in ihrer Arbeit vor allem mit der abendländischen Kulturgeschichte und Symbolik auseinandergesetzt. Mit ihrem aktuellen Buch „Die Wurzeln unserer Kultur – Natur, Kunst, Mythologie, Feste und Bräuche im Jahreslauf“ will sie einen Beitrag zur Leitkulturdebatte sowie zu „Erinnerung und Selbstbewusstsein“ leisten. Sie betont dabei die Bedeutung des Christentums als Kern der Identität Europas und sieht in alten Mythen, Bildern und Symbolen Wege, um die Menschen Europas zu sich selbst zurückzuführen. […]