Elitenbildung

Wächter an den Grenzen

Der Historiker Josef Fleckenstein beschrieb das Rittertum in seinem 2005 erschienenen Werk „Rittertum und ritterliche Welt“ als eine Idee von Reformkräften innerhalb der Kirche, die eine geheiligte, dem Schutz anderer dienende Form von christlicher Maskulinität schaffen wollten. Ihre höchste Verwirklichung habe diese Idee in den Ritterorden des Mittelalters gefunden, die nicht zufällig an den Grenzen des christlichen Kulturraums entstanden seien. Die Bedingungen der umkämpften Grenzen seien besonders fruchtbar für das christliche Leben. […]