Impulse

Über die Bedeutung des nationalen Willens im Konflikt um die Ukraine

Laut dem Historiker Jörg Baberowski werde vor allem der nationale Wille der Beteiligten über den Ausgang des Konflikts zwischen Russland und dem Westen um die Ukraine entscheiden. Wladimir Putin habe diesen Faktor als Schwäche des Westens, insbesondere Deutschlands, erkannt, und werde ihn kompromisslos zur Durchsetzung seiner Ziele ausnutzen. Auf deutscher Seite hingegen verstehe man die grundlegende Dynamik des Konflikts nicht und habe auch keine Strategie. Auf Dauer werde sich daher wahrscheinlich Russland durchsetzen. […]

Herausforderungen

Über den Bellizismus der Ungedienten

Der Historiker Jörg Baberowski kritisiert in einem in der „Neuen Zürcher Zeitung“ veröffentlichten Gespräch, dass Teile der öffentlichen Debatte in Deutschland im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg von einem unreflektierten Pazifismus zu einem ebenso unreflektierten Bellizismus übergegangen seien. Die umsichtigsten Urteile über den Krieg höre man gegenwärtig von von ehemaligen Offizieren, weil diese wüssten, was Krieg bedeutet. […]

Impulse

Über den Realismus der konservativen Weltanschauung

Der Historiker und Gewaltforscher Jörg Baberowski lehrt an der Humboldt-Universität zu Berlin. In einem heute in der „Neuen Zürcher Zeitung“ veröffentlichten Gespräch beschreibt er, dass er sich im Zuge seiner Studien und seiner damit verbundenen Erkenntnisse über die Natur des Menschen von progressiven Ideologien abgewandt und der realistischeren konservativen Weltanschauung zugewandt habe. […]

Herausforderungen

Irreguläre Migration wird Deutschland dauerhaft verändern

Der an der Humboldt-Universität zu Berlin lehrende Historiker und Gewaltforscher Jörg Baberowski gehörte zu den wenigen Stimmen in Deutschland, die nach der Entscheidung der Bundesregierung zur Öffnung der Grenzen für illegale Migranten im Sommer 2015 die absehbaren Folgen weitgehend richtig erkannten und davor warnten. […]