Politik und Gesellschaft

Josef Isensee: Sichere Grenzen als Grundlage staatlicher Existenz

Der Staatsrechtler und Staatsphilosoph Josef Isensee lehrte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. In seinem kürzlich erschienenen Werk „Grenzen. Zur Territorialität des Staates“ setzt er sich mit der existenziellen Bedeutung sicherer Grenzen für Staat und Gemeinwohl auseinander. Er kritisiert utopische Ideologien der Entgrenzung, die nicht wirklichkeitsgerecht seien und daher in der Realität scheitern müssten. […]

Kein Bild
Politik und Gesellschaft

Kardinal Sarah: Der Winter des Abendlands – Teil 3: Die Ideologie der Entgrenzung

Kardinal Robert Sarah gilt als eine der wichtigsten Persönlichkeiten in der katholischen Kirche der Gegenwart und als einer der entschlossensten Verteidiger ihrer Tradition. In einem kürzlich erschienenen Buch analysiert er die Krise Europas aus einer christlichen Perspektive und spricht diesbezüglich vom „Winter des Abendlands“. Eine der Ursachen dieser Krise sei eine utopische Ideologie der Entgrenzung, die auf einer sich als Nächstenliebe tarnenden Selbstverleugnung beruhe und nach Auslöschung der christlichen Identität Europas strebe. Diese Ideologie gehöre zu den „Wahnideen“, an denen Europa sterbe. Das „Auslöschen von Heimat“ könne jedoch „kein echter Fortschritt“ und „Selbstnegation“ niemals Ausdruck von Nächstenliebe sein. […]

Politik und Gesellschaft

Paul Collier: Europas offene Grenzen schaden dem globalen Gemeinwohl

Der Migrationsforscher Paul Collier lehrt Wirtschaftswissenschaften an der Universität Oxford. Zusammen mit dem ebenfalls in Oxford lehrenden Migrationsforscher Alexander Betts beschreibt er in einem vor Kurzem erschienenen Buch, wie die gegenwärtige, auf offenen Grenzen beruhende deutsche und europäische Flüchtlingspolitik dem globalen Gemeinwohl schade. […]

Herausforderungen

Wolfgang Streeck: Willkommenskultur als säkulare Ersatzreligion

Der am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln tätige Soziologe Wolfgang Streeck ist vor allem durch seine Analyse der inneren Auflösungsprozesse liberaler westlicher Gesellschaften bekannt geworden. In einem aktuellen Beitrag in der Wochenzeitung Die Zeit hat er die inneren moralischen Widersprüche der „Willkommenskultur“ in Deutschland untersucht. In diesem Zusammenhang beschreibt er auch die ersatzreligiösen Züge der hinter dieser Kultur stehenden geistigen Strömungen. […]

Kulturelle Resilienz

Nehemia und die schützenden Mauern Jerusalems

Das Buch Nehemia im Alten Testament beschreibt die Taten eines Mannes, der es nicht duldete, dass die heilige Stadt schutzlos ihren Feinden ausgeliefert war und sich mit einer Gruppe von Soldaten in die Stadt begab, um sie wieder sicher zu machen und eine Wiederherstellung der Religion und eine Erneuerung der […]