Dienstethos

Nicht mit der Lüge leben

Der russische Schriftsteller und Nobelpreisträger Alexander Solschenizyn veröffentlichte 1974 einen Text, in dem er sich mit dem Minimum des Widerstandes auseinandersetzte, den Menschen in totalitären Systemen leisten könnten. Da solche Systeme auf unwahren Ideologien beruhten, müssten sie zusammenbrechen, wenn sich genügend Menschen den staatlich verordneten Lügen verweigerten. […]

Dienstethos

Über die christliche Haltung im Angesicht des Todes

Am 26. Dezember feiern katholische und protestantische Christen den Stephanustag, der an den ersten Märtyrer des Christentums erinnert. Angesichts der Tatsache, dass es gegenwärtig mehr christliche Märtyrer gibt als zu anderen Zeiten der Geschichte, hat dieser Tag in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen. Der russische Schriftsteller und Dissident Alexander Solschenizyn verbrachte während seiner Haft in kommunistischen Lagern viele Jahre in der Gegenwart von Märtyrern und Menschen, die zum Martyrium bereit waren. In seinen Werken beschrieb er ihre besondere Haltung im Angesicht des Todes. […]

Dienstethos

Das Wesen der Ehre und die Selbstbehauptung des Menschen

Der russische Schriftsteller Alexander Solschenitzyn erhielt 1970 den Nobelpreis für Literatur für sein Werk „Der Archipel Gulag“, in dem er die Erfahrungen von Menschen in sowjetischen Arbeitslagern schildert. Am Beispiel von Gefangenen, die sich seelisch gegen alle Versuche behaupteten, sie zu zerbrechen, illustriert er hier das Wesen des christlichen Ehrbegriffs. Dieser versteht Ehre vor allem als die innere Qualität, die durch das tapfere Festhalten eines Menschen an den Forderungen des Gewissens unter Druck entsteht. […]