Politik und Gesellschaft

Wolfgang Thierse: Die Nation als Heimat in einer instabilen Welt

In einem heute veröffentlichten Gespräch setzt Wolfgang Thierse seinen Versuch fort, die deutsche Sozialdemokratie durch konservative Impulse zu erneuern und ihrer identiätspolitischen Radikalisierung entgegenzuwirken. Die Corona-Krise zeige erneut, dass die Nation eine unverzichtbare Solidargemeinschaft sei, die als „eine der Antworten auf das Bedürfnis nach Zuordnung und Beheimatung in einer sich dramatisch verändernden Welt“ nicht aufgegeben werden dürfe. […]

Politik und Gesellschaft

Wolfgang Thierse: Patriotismus und Gemeinsinn als Antworten auf gesellschaftliche Auflösung

Der Sozialdemokrat und Kulturwissenschaftler Wolfgang Thierse war zwischen 1998 bis 2005 Präsident des Deutschen Bundestages. In einem kürzlich erschienenen Aufsatz kritisierte er, dass die gegenwärtige Welle des linksradikalen identitätspolitischen Aktivismus den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland zunehmend zerstöre. Diese Bedrohung erfordere die Rückkehr zur Tugend des Gemeinsinns sowie zu den Werten „Heimat und Patriotismus, Nationalkultur und Kulturnation“. […]

Politik und Gesellschaft

Reinhard Sprenger: Solidarität braucht Grenzen

Reinhard K. Sprenger gilt als einer der einflussreichsten Experten für Unternehmensführung im deutschsprachigen Raum. In einem aktuellen Aufsatz setzt er sich mit dem Wesen der Solidarität auseinander. Echte Solidarität könne es nur im Rahmen klar abgegrenzter, hinreichend homogener Gemeinschaften von Menschen geben. Sprenger kritisiert, dass der Begriff der Solidarität gegenwärtig häufig missbraucht würde, um beliebige Forderungen moralisch aufzuladen und der Debatte zu entziehen. […]

Politik und Gesellschaft

Heinrich Böll: Der Reichsgedanke als Option für Europa

Der Begriff „Reich“ wird im Verständnis der Gegenwart vor allem mit dem vor 150 Jahren gegründeten kurzlebigen ersten deutschen Nationalstaat sowie mit dem totalitären NS-Staat verbunden, der sich ebenfalls als „Reich“ bezeichnete. Von einem gänzlich anderen Verständnis gingen der Schriftsteller und Nobelpreisträger für Literatur Heinrich Böll (1917-1985) und ein mit ihm in Verbindung stehender Kreis abendländisch orientierter Denker aus, die in den 1960er Jahren im Reichsgedanken eine zeitlos gültige Vision für die Gestaltung Europas sahen. Den Reichsgedanken betrachteten sie als Alternative sowohl zum Nationalismus als auch zur Auflösung gewachsener Identitäten. […]

Politik und Gesellschaft

David Engels: Laizismus ist die falsche Antwort auf islambezogene Herausforderungen

Der Althistoriker David Engels ist als Forschungsprofessor am Instytut Zachodni in Polen tätig. In einem jetzt veröffentlichten Aufsatz kritisiert er die in einigen westeuropäischen Staaten praktizierten Versuche, islambezogenen Herausforderungen mit laizistischen Ansätzen zu begegnen. Diese Ansätze beruhten auf falschen Annahmen über die kulturellen Grundlagen von Gemeinwesen. Dadurch, dass sie Religion in den Bereich des Privaten zu verdrängten versuchten, erzeugten sie mehr Probleme, als sie lösten. […]

Politik und Gesellschaft

Paul Collier: Solidarische Gesellschaften brauchen Patriotismus

Der Ökonom Paul Collier lehrt Wirtschaftswissenschaften an der Universität Oxford. In seinem Buch „Sozialer Kapitalismus! Mein Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft“ verteidigt er den Solidaritätsbegriff der klassischen politischen Philosophie gegen dessen Negierung durch neoliberalen Globalismus und neomarxistische Identitätspolitik. Diese würden den Zusammenhalt in westlichen Gesellschaften auflösen. Wachsende soziale und ethnische Polarisierung sowie das Erstarken populistischer Gegenbewegungen seien die Folgen. Die Antwort darauf sei ein solidarischer Patriotismus, der die Bindungskräfte in diesen Gesellschaften bewahrt und stärkt. […]

Politik und Gesellschaft

Josef Isensee: Das Christentum und die Selbstbehauptung des freiheitlichen Staates

Der Staatsrechtler und Staatsphilosoph Josef Isensee gehört zu den öffentlichkeitswirksamsten Vertretern seines Fachs in Deutschland. Ein kürzlich erschienener Sammelband enthält mehrere seiner Texte, in denen er für die Verteidigung des im christlich-abendländischen Erbe wurzelnden deutschen Verfassungsstaates gegen innere und äußere Herausforderungen eintritt. Freiheitliche Gesellschaften benötigten eine starke christliche Grundlage. Der problematische innere Zustand der Kirche in Deutschland, der unter einem eine Folge ihrer inneren Überformung durch neomarxistische Ideologie sei, schwäche diese Grundlage. […]

Politik und Gesellschaft

Will Knowland: Warum das Patriarchat fortbesteht

Der Philologe Will Knowland war bis vor kurzem am britischen Eton College tätig. Er wurde entlassen, weil er in einem Vortrag mit dem Titel „The Patriarchy Paradox“ auf der Grundlage von Erkenntnissen der Humanwissenschaften die Gründe dafür dargelegt hatte, warum traditionelle, patriarchale Gesellschaftsordnungen und Männlichkeitsbilder entgegen den Annahmen neomarxistischer und postmoderner feministischer Ideologie fortbestehen. Knowland zufolge habe die Leitung des College seine Gedanken als „gefährlich“ eingestuft und versucht, die Löschung der Aufnahme seines Vortrags zu erwirken. […]

Politik und Gesellschaft

Ludger Schwienhorst-Schönberger: Offene Grenzen widersprechen der christlichen Soziallehre

Der katholische Theologe Ludger Schwienhorst-Schönberger lehrt an der Universität Wien. In einem jetzt in der österreichischen Wochenzeitung „Die Furche“ erschienenen Beitrag kritisiert er gesinnungsethische Tendenzen in der Migrationsdebatte. Ein pauschales Eintreten für offene Grenzen sei mit der christlichen Soziallehre ebenso unvereinbar wie die grundsätzliche Ablehnung des Schutzes der nationalen Souveränität und der kulturellen Identität der Staaten Europas. […]

Politik und Gesellschaft

Johannes Paul II.: Die Theologie der Nation

In seiner neuen Enzyklika „Fratelli tutti“ knüpft Papst Franziskus an die Theologie der Nation an, die der 2014 von Franziskus heiliggesprochene Johannes Paul II. unter anderem in seinem Werk „Erinnerung und Identität“ beschrieben hatte. Er warnte hier vor dem wachsenden Einfluss postmoderner utopischer Ideologien, die nach der Auflösung der Bindung des Menschen an die Nation streben. Die Nation sei als unverzichtbare natürliche Gemeinschaft aus christlicher Sicht ebenso zu bejahen wie die Familie, deren Erweiterung sie darstelle. Patriotismus sei eine Form der gelebten Nächstenliebe. […]