Neue Veranstaltung: Kurs „Philosophische Grundlagen des Abendlandes“

Raffael - Die Schule von Athen (gemeinfrei)

Renovatio bietet im Wintersemester 2022/23 den Kurs “Philosophische Grundlagen des Abendlandes: Platon und die Rückkehr zu den Ursprüngen der politischen Philosophie“ an. In insgesamt acht Terminen werden der Kursleiter Dr. Christian Machek sowie die Gastreferenten Prof. Dr. Harald Seubert und Prof. Dr. Michael Wladika die Hörer in das Denken des wichtigsten Philosophen der abendländischen Tradition einführen.

Die Kurstermine werden jeweils Mittwochs um 18 Uhr auf der Plattform Zoom stattfinden und sollen jeweils rund eine Stunde dauern. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt, um das dialogische Erschließen des Denkens Platons durch eine Lerngemeinschaft zu ermöglichen.

Falls Sie an einer Teilnahme interessiert sind, melden Sie sich bitte bis zum 25.09.2022 per E-Mail unter info@renovatio.org an. Bitte teilen Sie uns in Ihrer Anmeldung Ihren Namen, Ihr Alter, Ihre Anschrift (für den Versand der Teilnahmebescheinigungen) und Ihre Mobiltelefonnummer (der Versand der Zugangsdaten erfolgt per SMS) mit. Bitte machen Sie außerdem Angaben zu Ihrer Motivation für die Teilnahme und ggf. vorhandenen Vorkenntnissen, damit wir die interessantesten Teilnehmer auswählen und besser auf deren Interessen eingehen können. Alle Daten werden gemäß den Anforderungen der DSGVO erhoben und verarbeitet.

Programm

Details zum Programm finden Sie nachstehend.

  1. Termin: 28. September 2022

Einführung in das Werk Platons (Dr. Christian Machek)

  1. Termin 12. Oktober 2022

Platons Leben, seine Umwelt und sein Lehrer Sokrates (Dr. Christian Machek)

  1. Termin 26. Oktober 2022

Das Frühwerk – Die Tugendlehre und die Auseinandersetzung mit dem Sophismus (Dr. Christian Machek)

  1. Termin: 9. November 2022

Platon und seine Bedeutung (Prof. Dr. Harald Seubert)

  1. Termin: 23. November 2022

Wichtige Topoi: – Der Eros, die Seelenlehre und der Mythos bei Platon: Über das Verhältnis zwischen Religion und gesellschaftlicher Ordnung (Dr. Christian Machek)

  1. Termin: 14. Dezember 2022

Das Hauptwerk Politeia – Ankerpunkt: Die Gerechtigkeit und die „Idee des Guten“ (Dr. Christian Machek)

  1. Termin: 11. Januar 2023

Willkürfreies normatives präpolitisches Wissen – Platon: Die Ideen, die Prinzipien, der Philosophenherrscher (Prof. Dr. Michael Wladika)

  1. Termin: 25. Januar 2023

Zusammenfassung und ein Blick auf die platonische Tradition (Dr. Christian Machek)

Hintergrund

Platon ist der bedeutendste Philosoph des Abendlandes: „Alle abendländische Philosophie ist als Fußnote zu Platon zu verstehen“ (Whitehead), so ein sehr bekanntes und möglicherweise ein wenig übertriebene Urteil über Platon. Und doch kann man sagen, dass von Platon alle Dinge kommen, die noch heute geschrieben und von denkenden Menschen besprochen werden. Platon ist Quelle, Vorbild und Archetyp aller authentischen Philosophie; er ist der Philosoph schlechthin. Sein Denken wirkt wie ein selten sichtbarer und meist unsichtbarer Geistesstrom bis in unsere Gegenwart hinein.

Und doch wurde Platon vergessen, verdrängt und sogar geschmäht. Im vorherrschenden akademischen Diskurs wird Platon zunehmend als vormoderner Denker abgetan, als irrelevant und überholt dargestellt oder gar zum „Feind der offenen Gesellschaft“ (Popper) erklärt.

Tatsächlich jedoch stellt das Denken Platons eine fundierte Grundlage dafür dar, um philosophisch-weltanschaulichen Irrtümern wirksam zu begegnen, wie Platon selbst es in seiner Auseinandersetzung mit den Sophisten veranschaulichte vormachte. Platon schuf die Grundlagen einer Tradition, für die wahre Philosophie immer auch Widerstand gegen die Korrumpierung der Seele durch geistigen Moden darstellt. Platon wollte dabei nicht abstraktes Wissen vermitteln, sondern den Aufstieg des Menschen fördern und Bildung zu einem höheren persönlichen Sein betreiben, wie nicht zuletzt sein berühmtes Höhlengleichnis veranschaulicht.

Seien es seine Seelenlehre, sein Verständnis des Eros oder der Tugenden, seine Ideenlehre und Metaphysik, seine Eschatologie, sein Verständnis des Mythos, sein Konzept eines Idealstaates oder seine Kosmologie – es gilt Platons Philosophie wieder zu bergen, die immer auch eine höchst politische, als Ordnungsdenken zu verstehende ist. Platon hat uns auch heute einiges zu sagen.

Vorschau auf das Sommersemester 2023

Im kommenden Jahr sollen ggf. weitere Themen behandelt werden:

  • Die Spätwerke Nomoi und der Timaios
  • Der wohlgeordnete Kosmos und der Mythos
  • Platons mündliche Überlieferung und Geheimlehre
  • Erbe & Rezeption
  • Die Philosophenkönige und ihre bleibende Aktualität
  • Neoplatonische Denker im 20. Jahrhundert und die Rückkehr zu den Ursprüngen der politischen Philosophie