Herausforderungen

Joachim Gauck: Gegen die neue Rassenideologie

Der evangelische Theologe und ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck warnt in einem heute erschienenen Aufsatz, dass linksidentitärer Aktivismus eine neue Form von Rassenideologie geschaffen habe, die mit antiweißem Rassismus verbunden sei. Diese Ideologie leugne die historischen Leistungen von Weißen, etwa die Bekämpfung und Abschaffung der Sklaverei, aber auch die historischen Verbrechen von Nichtweißen, um ideologisierte Geschichtsbilder zu schaffen. Dies fördere Rassenkonflikte und führe dazu, dass reale Verfolgung und Unterdrückung, die in vielen Regionen der Welt fortbestünden, ausgeblendet würden. […]

Dienstethos

Ray Bradbury: „Jemand muss bereitstehen, wenn alles in die Luft geht“

In seinem 1953 erschienenen dystopischen Roman „Fahrenheit 451“ setzt sich der Schriftsteller Ray Bradbury mit der Berufung des Mannes zum schützenden und bewahrenden Dienst auseinander. Das Werk behandelt einen Abschnitt im Leben Guy Montags, der Mitarbeiter einer Sicherheitsbehörde in einem vor einer Katastrophe stehenden totalitären Staat ist und durch die Begegnung mit einem numinosen Wesen im Innern erschüttert wird. Er entdeckt in einem Prozess von Initiationen seine Berufung dazu, die höchsten Werte im Angesicht des Untergangs zu schützen und zu bewahren und stößt schließlich auf einen Männerbund, der Kultur und Tradition bewahrt und nach der Katastrophe erneuern wird. […]

Mitteilungen

Neue Publikation: Michael Breisky – Der Gemeinsinn als Ethos des Gemeinwesens

In der Reihe „Renovatio-Analysen“ ist eine neue Publikation mit dem Titel „Der Gemeinsinn – Das Ethos des Gemeinwesens“ erschienen. Der Rechtswissenschaftler Michael Breisky setzt sich dort in Anknüpfung an Gedanken des Rechtsphilosophen Ernst-Wolfgang Böckenförde mit dem Begriff des Gemeinsinns auseinander. […]

Kein Bild
Herausforderungen

Parag Khanna: Warnung vor einem „globalen Mittelalter“

Der Politikwissenschaftler und Regierungsberater Parag Khanna warnt in einem jetzt veröffentlichten Gespräch vor einer bevorstehenden Phase globaler Verwerfungen, die vor allem auch Europa treffen würden. Der Kontinent werde künftig zahlreiche Krisen gleichzeitig bewältigen müssen. Es stehe vielleicht ein „globales Mittelalter“ bevor, in welchem die sicheren Gebiete zu Festungen werden könnten. […]

Herausforderungen

Identitätspolitik und „Cancel Culture“: Überblick über die aktuelle Debatte

Identitätspolitischer Aktivismus stößt aufgrund seiner Unterminierung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und der kulturellen Grundlagen westlicher Gesellschaften zunehmend auf Widerstand. Wir stellen in diesem Zusammenhang aktuelle Beiträge von Pascal Bruckner, Michael Bröning und Armin Pfahl-Traughber vor. […]

Kein Bild
Kulturerbe

J. R. R. Tolkien: Über schützende Mauern und Grenzen

Der Sprachwissenschaftler und Schriftsteller J. R. R. Tolkien griff in seinem Werk die Motive der Mythen West- und Nordeuropas auf, die er vor dem Hintergrund christlicher Weltanschauung interpretierte. Es gelang ihm auf diese Weise, zentrale Themen traditioneller abendländischer Weltanschauung auf eine Weise auszudrücken, die für Menschen des westlichen Kulturraums der Gegenwart verständlich ist. Eines dieser Themen ist die existenziell wichtige Bedeutung von Mauern und Grenzen für den Schutz des Menschen und des Gemeinwesens. […]

Kulturelle Resilienz

Jörg Hackeschmidt/Caroline König: Deutschland braucht ein positives Identitätsverständnis

Der Historiker Jörg Hackeschmidt ist im Stab Politische Planung, Grundsatzfragen und Sonderaufgaben des Bundeskanzleramtes tätig. Zusammen mit der Politikwissenschaftlerin Caroline König kritisiert er in einem heute erschienenen Aufsatz Schwächen der deutschen Erinnerungskultur. Diese sei von einer „Verengung auf die Schrecken“ der deutschen Geschichte geprägt und tauge nicht dazu, Gemeinsinn zu stiften oder integrierend zu wirken. Deutschland brauche ein positives Identitätsverständnis. […]

Allgemein

John McWhorter: Identitätspolitischer Aktivismus als Sektenphänomen

Der Sprachwissenschaftler John McWhorter lehrt an der Columbia University in den USA. In einem jetzt veröffentlichten Gespräch beschreibt er identitätspolitischen Aktivismus als Sektenphänomen. Er beruhe auf einer „Ideologie der Erwählten“, die sich dazu ermächtigt fühlten, jeglichen Widerspruch aus dem öffentlichen Leben zu eliminieren. Die dort ablaufenden Radikalisierungsprozesse ähnelten zudem jenen, die bereits während der Französischen Revolution zu beobachten gewesen seien. […]

Herausforderungen

Hans-Jürgen Papier: Der deutsche Rechtsstaat ist in Gefahr

Der Staatsrechtswissenschaftler Hans-Jürgen Papier war unter anderem Präsident des Bundesverfassungsgerichts. In einem jetzt veröffentlichten Gespräch warnt er vor Gefahren für den deutschen Rechtsstaat, die vom Handeln der Exekutive ausgingen. Diese setze im Zuge der Bekämpfung der Corona-Pandemie auf mutmaßlich unverhältnismäßige Weise Grundrechte sowie die Kontrolle durch das Parlament außer Kraft. Man betrachte Grundrechte offenbar nicht mehr als unverletzlich und unveräußerlich. […]

Kulturelle Resilienz

Andreas Reckwitz: Resilienz als konservatives Konzept

Der Soziologe Andreas Reckwitz lehrt an der Humboldt-Universität Berlin. In einem jetzt erschienenen Aufsatz setzt er sich mit dem Begriff der Resilienz. Die Frage der Widerstandsfähigkeit von Gesellschaften werde für die Politik angesichts der zunehmenden Krisen in westlichen Gesellschaften immer wichtiger. Resilienz sei ein konservatives Prinzip und zugleich eine Forderung klugen politischen Handelns. Übersteigertes Resilienzdenken könne jedoch zur Erstarrung von Gesellschaften führen. […]