Herausforderungen

Ronald Inglehart: Beschleunigte Entchristianisierung westlicher Gesellschaften

Der Politikwissenschaftler Ronald F. Inglehart leitet das Projekt „World Values Survey“, das seit 1981 mittels Umfragen kulturelle und religiöse Einstellungen weltweit untersucht. In einem aktuellen Aufsatz beschreibt er aktuelle Erkenntnisse des Projekts, die darauf hindeuten, dass bereits um das Jahr 2007 herum eine beschleunigte Entchristianisierung westlicher Gesellschaften eingesetzt hat. […]

Christliches Dienstethos

Die Geburt der Bundeswehr aus dem Geist des Rittertums

Die geistig-weltanschaulichen Grundlagen für den Aufbau der deutschen Bundeswehr wurden in den 1950er Jahren durch eine Gruppe von Offizieren erarbeitet, zu denen auch Wolf Graf von Baudissin gehörte. Er gilt als geistiger Vater eines 1957 veröffentlichten Leitbildes, das auf der Grundlage abendländischer Weltanschauung und des christlichen Rittertums ein militärisches Ethos für die neue Armee schuf. Diese Tradition ist in der Bundeswehr mittlerweile weitgehend in Vergessenheit geraten. Es gibt jedoch erste Anzeichen dafür, dass sich dies künftig ändern könnte. […]

Politik und Gesellschaft

Jörg Schönbohm: Nationale Identität als Voraussetzung des Gemeinwohls

Der 2019 verstorbene General Jörg Schönbohm diente nach dem Ende seiner militärischen Laufbahn als Innensenator von Berlin sowie als Innenminister des Landes Brandenburg. Er gehörte zu den vorerst letzten großen konservativen Persönlichkeiten im politischen Leben der Bundesrepublik. In einem 1996 veröffentlichten Aufsatz betonte er die Bedeutung der nationalen Identität als Grundlage des Gemeinwohls. Vor allem in Krisenzeiten sei ein Gemeinwesen auf starke innere Bindungen angewiesen. […]

Herausforderungen

Robert Pfaller: Identitätspolitik, „Cancel Culture“ und gesellschaftliche Infantilisierung

Der Philosoph Robert Pfaller lehrt an der Kunstuniversität Linz. In seinem Buch „Erwachsenensprache. Über ihr Verschwinden aus Politik und Kultur“ kritisiert er die zunehmende Infantilisierung westlicher Gesellschaften durch identitätspolitischen Aktivismus und das zuletzt als „Cancel Culture“ bekannt gewordene Phänomen. Dieser Aktivismus gehe nicht mehr vom Erwachsenen als Standard aus und betrachte den Menschen stattdessen als betreuungsbedürftigen Träger von Befindlichkeiten. In Folge dieser Entwicklung drohten westlichen Gesellschaften ihren freiheitlichen Charakter zu verlieren. […]