Christliches Dienstethos

Hans-Jürgen Abromeit: Christen müssen bereit sein, für ihren Glauben zu sterben

Der evangelisch-lutherische Bischof Hans-Jürgen Abromeit hat in einer im Rahmen des ökumenischen Kongresses „Christenverfolgung heute“ gehaltenen Predigt dazu aufgerufen, die Worte Jesu Christi zum Martyrium ernst zu nehmen. Das Christentum sei keine „Wohlfühlreligion“. Christen müssten dazu bereit sein, für ihren Glauben notfalls auch zu sterben. Im Ernstfall „muss ich um der Nachfolge Jesu willen bereit sein, auch diesen Weg zu gehen. […] Es ist schon ernst gemeint, wenn Jesus sagt: Wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir, der ist meiner nicht wert.“ […]

Herausforderungen

Robert D. Kaplan: „The coming Anarchy“ – Eine Prognose über globale Verwerfungen aus dem Jahr 1994

Der durch seine geopolitischen Analysen bekannt gewordene amerikanische Publizust Robert D. Kaplan veröffentlichte 1994 einen Aufsatz mit dem Titel „The coming Anarchy“, in dem er langfristige Krisentendenzen an der Peripherie Europas untersuchte. In diesem Zusammenhang sagte er u.a. zunehmende Instabilität in Teilen Subsahara-Afrikas und des Nahen Ostens sowie daraus resultierende […]

Kein Bild
Herausforderungen

Deutschland: Zunehmende Aktivitäten salafistischer Milizen

Die Aktivitäten milizartiger salafistischer Strukturen in Deutschland haben 2017 deutlich zugenommen. Solche Strukturen versuchen, die Regelungen islamischen Rechts in ihrem Umfeld gewaltsam oder durch die Androhung von Gewalt durchzusetzen. Ihr Handeln richtet sich derzeit vorwiegend gegen andere Muslime, zunehmend jedoch auch gegen christliche Migranten sowie gegen Christen an Schulen und gegen Homosexuelle. […]

Herausforderungen

Adrian Vermeule/R. R. Reno: Der Liberalismus als existenzielle Herausforderung für das Christentum

Der an der Harvard Law School lehrende Verfassungsrechtler Adrian Vermeule und der Religionswissenschaftler R.R. Reno analysieren in der aktuellen Ausgabe des Magazins „First Things“ den sich zuspitzenden Konflikt zwischen materialistischen Ideologien, die sie unter dem Begriff „Liberalismus“ zusammenfassen, und dem Christentum in westlichen Gesellschaften. Reno beobachtet in diesem Zusammenhang eine „Verbürgerlichung“ des Christentums, das sich diesen Ideologien aus Furcht vor weiterem Relevanzverlust laufend anpasse und dadurch zu einer anderen Religion zu werden drohe. […]

Herausforderungen

James Davison Hunter: Kulturelle Auflösung und das bevorstehende Ende der liberalen Demokratie

Der Religionssoziologe James Davison Hunter lehrt an der University of Virginia. In einem aktuellen Aufsatz analysiert er das Scheitern des „Projektes der Aufklärung“ im Zuge der Abwendung westlicher Gesellschaften von ihren religiösen Wurzeln. Dies habe kulturelle Auflösungsprozesse in Gang gesetzt, die auch der liberalen Demokratie zunehmend ihre Grundlage entziehen würden und zu ihrem Zusammenbruch führen könnten. […]

Kulturelle Resilienz

Neue strategische Ansätze für die Kontinuität des Christentums in Europa: Ein Überblick

Das amerikanische „Claremont Review of Books“ stellt in seiner aktuellen Ausgabe neue strategische Ansätze zur Sicherstellung der Kontinuität des Christentums in westlichen Gesellschaften vor. Vier christlich-konservative amerikanische Autoren hatten dazu in den vergangenen Monaten Strategieansätze vorgelegt, die auch auf Europa übertragbar sind. […]

Herausforderungen

Hamed Abdel-Samad: Kritik am Umgang der Kirche mit dem politischen Islam

Der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad hat den Umgang der Kirche in Deutschland mit dem politischen Islam kritisiert. Die Kirche lasse sich durch Islamisten instrumentalisieren, die unter anderem Dialoginitiativen ausnutzen würden, um auch mithilfe der Kirche ihre „Infra- und Machtstrukturen auszubauen“. […]

Herausforderungen

Martin Rhonheimer: Der Islam als kultureller Fremdkörper in Europa

Martin Rhonheimer lehrt Ethik und politische Philosophie an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz in Rom. In seinem kürzlich in der dritten Auflage erschienenen Werk „Christentum und säkularer Staat“ untersucht er unter anderem die möglichen langfristigen Folgen von Islamisierungsprozessen für die säkularen Staaten Europas. Den Islam betrachtet er dabei in seiner real existierenden Form als einen überwiegend nicht assimilierbaren kulturellen „Fremdkörper“ und prognostiziert Europa in Folge dessen langfristig „epochale Herausforderungen“. […]

Kulturelle Resilienz

Michel Houellebecq: Katholizismus und kulturelle Erneuerung in Frankreich

Im Magazin „Der Spiegel“ äußerte sich der französische Schriftsteller Michel Houellebecq über die von katholischen Akteuren ausgehenden Ansätze kultureller Erneuerung in Frankreich. Für den Autor, der in seinem dystopischen Roman „Unterwerfung“ ein satirisch zugespitztes Szenario der Islamisierung Frankreichs beschrieben hatte, ist die Rückkehr vieler Franzosen zu ihren kulturellen und religiösen Wurzeln „einer der interessantesten Momente in der jüngsten Geschichte“. […]

Kulturelle Resilienz

Robert Spaemann: Die heilige Erzählung vom „tausendjährigen Abwehrkampf der christlichen Zivilisation“

Der katholische Philosoph Robert Spaemann ist ein Berater Benedikts XVI. und lehrte zuletzt an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Im 2016 erschienenen zweiten Band seiner „Meditationen eines Christen“ schreibt er unter anderem über christliche Identität und ihre Weitergabe durch „heilige Erzählungen“. Dazu gehöre auch der „tausendjährige Abwehrkampf der christlichen Zivilisation gegen den islamischen Imperialismus“. […]